Wie adoptieren

W ie wenn du einen anderen Hund adoptieren möchtest, musst du dir bewusst, sein, dass du bei der Adoption eines Galgos eine langjährige Verpflichtung eingehst. Du übernimmst für das Tier, welches du adoptierst, die volle Verantwortung (Zuneigung, Futter, Tierarztbesuche, Hundeschule, usw.). Bedenke – auch wenn das nur ein Vergleich ist – dass die Adoption eines Tieres der eines Kindes oder der Pflege eines Menschen gleich kommt. Das Tier ist ebenso von dir abhängig wie ein Mensch! Vergiss nicht, dass du dein Haustier nicht einfach ausschliessen kannst, falls du unvorhergesehen umziehen musst, deine Arbeitsstelle wechselst, deine wirtschaftliche Situation sich verschlechtert oder ein neues Familienmitglied Einzug hält, denn dein Tier ist Teil deiner Familie. So wenig wie du daran denken würdest, dein Kind zurückzulassen, falls du umziehen oder deinen Job verlieren würdest, so sehr hoffen wir, dass es dir auch nicht in den Sinn käme, aus diesen oder ähnlichen Gründen dein Tier zurückzulassen.

Zusammengefasst ist ein Haustier ein Familienmitglied mit den gleichen Rechten wie der Rest der Familie. Wenn du nicht so denkst, dann trage dich gar nicht mit dem Gedanken, ein Tier zu adoptieren. Das mag dir extrem erscheinen, aber die Tötungs­stationen sind überfüllt mit Hunden, deren Besitzer umzogen, Eltern wurden, die Arbeitsstelle wechselten … und aus vielen anderen Gründen, die ihre Verantwortungs­losigkeit tarnen soll, die Tiere dort abgegeben zu haben, so dass sie der sichere Tod erwartet.

In der Folge listen wir ein paar Fragen auf, die dir helfen sollten, die richtige Entschei­dung zu treffen. Lies den Fragebogen und überlege dir die Antworten gut.:

Warum möchtest du ein Tier adoptieren?

Wieviel Zeit hast du, um dich um dein Tier zu kümmern? Wie viele Stunden arbeitest du pro Tag? Wie sieht deine Arbeitszeit aus? Hast du noch andere Beschäftigungen oder Verpflichtungen? Denk daran, dass dein Hund mindestens dreimal am Tag nach draussen muss, um sich zu versäubern, dass er körperlich und geistig ausgelastet werden muss und zudem die Gesellschaft seiner Familie/seines Rudels braucht.

Wie ist Ihre finanzielle Situation, haben Sie eine Arbeit oder ein festes Einkommen, können Sie sich die Kosten für ein Tier leisten (Futter, Tierarzt, Zwinger, Medikamente, Nebenkosten usw.)? Denken Sie daran, dass Sie allein für alle Bedürfnisse Ihres Tieres verantwortlich sind.

Ist die Wohnung, in der Sie leben, geeignet, gehört sie Ihnen oder ist sie gemietet? Wenn Sie zur Miete wohnen, sind Hunde erlaubt, leben Sie in einer Gemeinschaft von Nachbarn, haben Sie andere Nachbarn mit Tieren, haben Sie in Ihrer Wohnung Platz für das Tier (Platz für ein Bett, einen Platz für Futter usw.)? Gibt es an Ihrem Wohnort sichere Orte, an denen Sie Ihren Hund ausführen können?

Sind Sie auf unvorhergesehene Ereignisse oder “Schäden” vorbereitet, die auftreten können? haben Sie Informationen darüber, wie Hunde erzogen werden? glauben Sie, dass Sie in der Lage sind, mit einem Hund zu leben und ihn zu erziehen? sind Sie darauf vorbereitet, verschiedene “Schäden” (Haare auf Sofas oder Teppichen, kauende Möbel, Bellen usw.) anzunehmen?

Wie sind Ihre Lebensgewohnheiten, ist Ihr Leben aktiv oder eher passiv, reisen Sie viel, wissen Sie schon, bei wem Sie Ihr Tier lassen, wenn Sie verreisen, planen Sie eine Familie zu gründen oder zu vergrößern, haben Sie oder planen Sie, Angehörige zu haben, sind Ihre Hobbys mit einem Tier vereinbar, haben Sie ein Haustier?

Ja, wir wissen, dass es viele Fragen gibt, aber das sind alles Fragen, die sich stellen, wenn Sie adoptieren und wenn das Tier und Sie ein gemeinsames Leben führen. Es ist wichtig, sich diese Fragen ehrlich zu beantworten, denn die Tierheime und Zwinger sind voll von Tieren, deren Besitzer sich keine Gedanken über das Thema Tierhaltung und die damit verbundene Verantwortung gemacht haben, und die Einzigen, die dafür bezahlen (fast immer mit ihrem Leben), sind die Tiere.

Die Tatsache, dass Sie eine Adoption in Erwägung ziehen, bedeutet, dass Sie ein verantwortungsbewusster und humaner Mensch sind, der sich der Situation von Haustieren in unserem Land bewusst geworden ist oder werden möchte. Der Kauf und Verkauf von “Haustieren” fördert nur den Handel mit Leben, die “Nutzung” von Tieren als Lebensunterhalt, die wahllose Zucht und in vielen Fällen die Misshandlung und Verletzung von Tierrechten. Halten Sie sich also bitte von diesem “Markt” fern und geben Sie den Tieren im Tierheim eine Chance. Wenn also nach und nach niemand mehr kauft, wird das “Geschäft” nicht mehr rentabel sein und die Situation wird sich ändern.

Wenn Sie sich entscheiden, einen Welpen zu adoptieren, müssen Sie das Tier sterilisieren lassen, sobald es ausgewachsen ist. Dies ist die einzige wirksame und verantwortungsvolle Möglichkeit, die Überpopulation zu bekämpfen, die das Hauptproblem und die Ursache für das Aussetzen von Tieren ist. Weitere Informationen finden Sie hier.

Sie können sich auch dafür entscheiden, eine “vorübergehende Pflegestelle” zu werden. Diese Zahl ist für die Erholung vieler Tiere von grundlegender Bedeutung und nur sehr wenig bekannt. Eine vorübergehende Pflegestelle zu sein bedeutet, dass das Tier für eine bestimmte Zeit (normalerweise bis es sich erholt oder eine dauerhafte Familie gefunden hat) bei uns lebt und wir ihm die Pflege und Aufmerksamkeit geben, die es braucht. Viele mögen denken, dass es schwer ist, sich von einem Tier zu trennen (das ist es immer, aber es lohnt sich, es aufzunehmen), mit dem man viele Dinge geteilt hat, aber man muss bedenken, dass man immer ein Teil des Lebens dieses Tieres sein wird, und dass es das wahrscheinlich dem Akt der Großzügigkeit verdankt, den Sie getan haben, als Sie ihm Ihr Zuhause geöffnet haben. Diese Option eignet sich sehr gut für Menschen, die keinen sicheren Arbeitsplatz, keine wirtschaftliche Stabilität oder andere Umstände haben, die es ihnen nicht erlauben, ein Tier ein Leben lang zu halten. Freuen Sie sich! Probieren Sie es aus und Sie werden sehen, wie beruhigend es ist, das Leben eines Lebewesens zu retten.

Und schließlich, wenn Sie sich verantwortungsbewusst und entschlossen für eine Adoption entschieden haben, hier noch ein paar letzte Tipps:

  • Informieren Sie sich so gut wie möglich über das von Ihnen ausgewählte Tier (Charakter, Geschichte, Herkunft, Verhalten, Bedürfnisse, Gesundheitszustand usw.).
  • Wählen Sie das Tier nicht nur nach seinem Aussehen aus, sondern schätzen Sie es als Ganzes und stellen Sie sicher, dass Sie zueinander passen.
  • Überstürze nichts.
  • Sobald du das Tier adoptiert hast, stelle es einem Tierarzt vor. Bedränge es nicht in den ersten Wochen; ein Hund braucht Zeit, sich an die neue Situation zu gewöhnen.
  • Es ist wichtig, Informationen und Rat einzuholen in Bezug auf Erziehung und Zusammenleben mit deinem neuen Partner. Lies Bücher, suche Artikel im Internet, frage Verhaltensforscher oder Hundeerzieher. Das ist auch wichtig, wenn es in deiner Familie/deinem Rudel noch mehr Haustiere gibt und ein neues dazu stösst.

Wir werden nicht müde zu wiederholen, dass die Adoption eines Galgos dir unglaublich viel Freude bereiten und dein Leben bereichern wird. Aber es kann auch zu einigen Problemen führen, denen man sich gemeinsam stellen muss. Es ist eine lebenslange Verpflichtung.